Digitales Marketing, was ist das?

1. Was versteht man unter «Digitalem Marketing»?

 

Im Gegensatz zum herkömmlichen, also analogen Marketing beschreibt «Digitales Marketing» die Anwendung von Marketing-Strategien im Bereich der digitalen Medien und des Internets. Zu den digitalen Medien gehören Google, die sozialen Netzwerke wie Facebook, Instagram und Pinterest, YouTube, E-Mail aber auch Verzeichnisse wie local.ch und search.ch.

Daher: Wer «Digitales Marketing» betreibt, der versucht, Kunden in der digitalen Welt anzusprechen, auf seine Produkte oder Dienstleistungen aufmerksam zu machen und sie zu einem Kauf zu bewegen.

Damit das gelingt reicht es nicht, eine informative Webseite oder einen tollen Online-Shop zu haben und Werbung auf Facebook oder Instagram zu machen sowie ein Mal im Quartal seine Kunden mit einem E-Mail-Newsletter über neue Produkte zu informieren.

Ein ganz wichtiger Teil des digitalen Marketings ist beispielsweise SEO (Search Engine Optimization oder Suchmaschinenoptimierung). Denn was nützt einer Schreinerei eine gute Webseite, wenn sie von potenziellen Kunden bei der Google-Suche nicht gefunden werden kann.

Und dann gibt es eine ganze Reihe anspruchsvoller Massnahmen, die für die meisten Kleinunternehmen allerdings nur wenig Relevanz haben und die man ohne weiteres beiseitelassen kann. Dazu gehört das Retargeting, A/B-Testing, Marketing-Automatisierung und so weiter. 

 

 

2. Ist digitales Marketing dasselbe wie digitale Werbung?

 

Digitale Werbung ist Teil des digitalen Marketings. Zum digitalen Marketing gehört aber noch viel mehr, wie beispielsweise ein Online-Reservationssystem oder eine Software für das Kundenbeziehungsmanagement.

Einfach gesagt: Die digitale Werbung macht ein Produkt, eine Dienstleistung oder ein Unternehmen bekannt. Digitales Marketing hingegen geht noch einen Schritt weiter. Es ist nicht nur die Grundlage, um die Bekanntheit zu steigern, sondern macht die gesamte Firma für Kunden attraktiver und somit wettbewerbsfähiger.

Welche Marketing-Möglichkeiten habe ich als KMU?

Die gute Nachricht gleich vorweg: Kein KMU ist zu klein, um digitales Marketing zu betreiben. Gleichzeitig haben Sie haben beinahe unbegrenzte Marketing-Möglichkeiten. Alle digitalen Errungenschaften wie Handy, E-Mail, soziale Medien u.v.m, die Sie heute schon privat benutzen können Sie spielend leicht für Ihr Marketing einsetzen.

 

Hier einige Beispiele und Ideen, wie Sie Ihre Firma digital «vermarkten» können:

 

  • Webseite für Ihre Firma
  • Social Media Präsenz (Facebook, Instagram, etc.)
  • Social Media Werbung
  • SEO (Search Engine Optimization, bzw. Suchmaschinenoptimierung oder auch Google-Optimierung)
  • SEA (Search Engine Advertising, bzw. Suchmaschinenwerbung oder auch Google-Werbung)
  • Newsletter-Marketing
  • Einträge in allen relevanten Verzeichnissen (local.ch, search.ch, Google My Business,  Bing, Navigationsgeräte der Autohersteller, etc.)
  • Online-Reservationssystem
  • Elektronisches Kundenbeziehungsmanagement

 

3. Ist mein Unternehmen überhaupt für digitales Marketing geeignet?

 

Grundsätzlich ist digitales Marketing überall und völlig unabhängig von der Branche einsetzbar. Ob Ihr KMU nun ein Coiffeur Betrieb, eine Schreinerei, eine Buchhandlung, ein Bio-Laden, eine Autowaschanlage, ein Treuhandbüro oder was auch immer ist: Mit digitalem Marketing können Sie Kunden auf sich, Ihre Produkte und Dienstleistungen aufmerksam machen. 

 

 

Kümmern Sie sich um Ihr Business. Die Digitalisierung übernehmen wir