Steuern und Sparmassnahmen

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Markus Bischof (Freitag, 11 Dezember 2015 13:09)

    Steuern

    Um die Steuern auf gleichen Niveau behalten zu können, versuchen die Kantone Sparmassnahmen durchzudrücken. Der Steuerwettbewerb hat zu dieser angespannten Situation geführt und wird nicht weniger werden. Die Gemeinden sind nicht bereit ihre Steuerfüsse zu erhöhen. Aber in Zukunft wird sich zeigen, dass die Gemeinden, der Kanton und der Bund nicht drumherumkommen werden.


    Warum herrscht eine angespannte Situation

    Die Steuergeschenke gegenüber der Wirtschaft und den Superreichen haben diese Situation herbeigeführt. Bezahlen muss der kleine und mittlere Steuerzahler.

  • #2

    Georg Bender (Freitag, 11 Dezember 2015 13:36)

    Mit dem zugeordneten Schuldengeldgegenwert der Arbeit besteht einerseits aus einem frei verfügbaren Anteil mit welchem der Lebensunterhalt inkl. indirekte Steuern abgedeckt wird und andererseits um einem Pflichtanteil an der Staatsquote, zur Weitergabe an den Staat!
    Die Privatisierungen (Gewinngenerierung) von rentablem Staatsvermögen schaffen nicht zwangsläufig günstigere Bedingungen (Gewinne) für das eigene Portemonnaie!
    Der Begriff Steuer- oder Beitragszahler wird darum völlig falsch verstanden, weil man glaubt, dass bei tieferen "Zwangsabgaben" der eigene Wohlstand steigen würde! Ein Trugschluss!

    Die Zuordnung der Zwangsabgaben, verschont auf Wunsch der Bürgerlichen Mehrheit, bewusst die Besserverdienenden! Die Aufbewahrung (Sparen) erhöht die zirkulierenden Schulden, in Form von Geld!

    Eine Verschuldung ist im Sinne des Systems, weil sie der Wirtschaft nutzt! Zudem verdient derzeit der Staat an einer Neuverschuldung!

    Das Problem liegt am Nichtverstehen der Entstehung, Funktion und Auswirkung unseres Schuldengeld-Schneeballsystems! Dies wäre jedoch die Voraussetzung, um die richtigen Antworten zu finden! Eine Anpassung der Zwangsabgaben, sind nicht notwendig, auf alle Fälle dürfen sie einzig die Besserverdienenden (hohes Sparpotenzial) belasten!